BIROCCO
BIROCCO

Der Umbau

Es mussten aber noch so einige Vorbereitungen getroffen werden.

Zum Beispiel macht man einen solchen Umbau nicht im Freien oder in irgendeiner Tiefgarage, denn das waren die Möglichkeiten die mir selbst zur Verfügung standen.

 

Ein guter Freund ist im Bereich exklusiver Fahrzeugtransporte sein eigener Chef und hat dadurch auch entsprechende Werkstatträumlichkeiten.

Da ich aber nun nicht monatelang die Hebebühne blockieren konnte (das tat schon ein anderer Bekannter mit einem blauen Nissan), würde es mir schon genügen, einen einigermaßen geräumigen und trockenen Platz für den Umbau zu bekommen.

Eine Bühne war für mich nicht zwingend notwendig. Der Platz war vorhanden, doch musste erst einmal Platz geschaffen werden. Es handelte sich um die Lagerhalle des Unternehmens, in der sich im Laufe der Jahre allerhand (brauchbares und leider auch sehr viel unbrauchbares) Material angehäuft hatte. 

Bevor es jetzt nun daran gehen konnte diese Halle aufzuräumen, war zunächst der Jahreswechsel gut zu überstehen. Die Pläne für das Umbauprojekt konnten ja schon mehrere Jahre in meinem Hirn vor sich hingären. Um frisch erholt ans Werk gehen zu können, gönnte ich mir eine kleine Erholungspause und zwar dort, wo es auch im Winter brühwarm ist…

 

Wieder zurück, war die Lagerhalle nach ein paar Tagen soweit in Schuss, um nun endlich beginnen zu können.

Exklusiv wurde mein Silbergrauer an den Ort des Geschehens gebracht.

Baden-Württemberg, wie der Name schon sagt, besteht nicht nur aus Schwaben… trotzdem bin ich von der Natur her recht sparsam, kam mir in einem Anflug geistiger Umnachtung der Gedanke, das Twin-Engine-Projekt mittels zweier 8V-Motoren zu realisieren. Einfacher wäre es gewesen, der JH saß ja schon vorne drin und ein GX aus einem Golf 2 drängte sich mir zu diesem Zeitpunkt förmlich auf!

 

Irgendwie kam mein Unterbewusstsein mit dieser Idee nicht zurecht… Was folgte, waren einige mehr oder weniger schlaflose Nächte.

Daraufhin öffnete ich eines Morgens die mit Augenringen untermalten Augen und:

Du lebst nur einmal, also zwei 16V oder bleib im Bett liegen!!!

 

Die 16V sind aber nicht gerade einfach und günstig zu bekommen und immerhin brauchte ich gleich zwei davon! Man könnte sich von den Komplettsätzen ausgebauter Motoren, wie sie in der Bucht angeboten werden fast verführen lassen, doch ich konnte widerstehen.

Ich kaufe nicht gerne die Katze im Sack, deshalb musste es ein komplettes Fahrzeug mit fahrbereitem Antrieb sein. Nun gut, bis der Antrieb an seiner stelle Platz nehmen wird, ists noch ein paar Tage hin.

 

Aus diesem Grunde also erstmal dem Silbergrauen strippen, sprich Rückbank raus, Tank raus, Achse, Federbeine, Pumpe, usw… noch könnte man alles wieder zu einem fahrfertigen Wagen zusammenbauen. Schließlich war mir ja auch von vorne herein bewusst, dass man zumindest in Deutschland keinen Pkw mit zwei Motoren legal auf der Straße bewegen darf. Doch deshalb das Projekt gar nicht erst beginnen? Niemals, denn man lebt nur einmal! Träume sind, wenn möglich dazu da, sie zu leben…

 

Dann gings ans Eingemachte! Besorgt wurde schweres Gerät und die Säbelsäge ging durch den Kofferraumboden wie ein heißes Messer durch ein Stück Markenbutter.